QTec® – Vibrometrie neu erfinden

Mit QTec® wird die Laservibrometrie neu erfunden. Die revolutionäre Technologie reduziert wirkungsvoll das Rauschen bei der Schwingungsmessung auf technischen Oberflächen und ermöglicht damit höchste Signalqualität. Dazu verwenden QTec® Vibrometer ein innovatives Mehrkanal-Interferometer mit Empfangsdiversität, um die besten Messwerte aus verschiedenen Perspektiven für ein konsistentes Ergebnis zu rekombinieren. Diese patentierte Technologie wird mit dem bewährten Infrarot Xtra-Sensordesign kombiniert.

So funktioniert die QTec® Merhkanal-Interferometrie (EN)

Einfluss der Oberflächenbeschaffenheit

Die Signalqualität einer Laservibrometer-Messung hängt von der Intensität des zurückgestreuten Lichts ab. Die Oberfläche des Messobjekts bestimmt die räumliche Verteilung des zurückgestreuten Lichts und damit die Güte der Informationen, die der Photodetektor aus seiner Position im Raum erhält.

Der QTec®-Effekt

Unsere neue patentierte Technologie QTec® ermöglicht jetzt eine signifikante Verbesserung des Signal-Rausch-Verhältnisses. Selbst feinste Details werden im Messsignal noch aufgelöst.

Eindeutige Messdaten wiederum sind der Schlüssel für eine aussagekräftige Auswertung. QTec® verbessert die Ergebnisse in fast jeder Messsituation und ist besonders vorteilhaft bei technischen Oberflächen, die sich – häufig ungewollt – auch quer zur Messrichtung bewegen oder rotieren. Mit QTec® kann mit einer drastisch reduzierten Anzahl der Mittelungen das gleiche Signal-Rausch-Verhältnis erreicht werden und Messungen werden unabhängig von den Oberflächeneigenschaften.

Speckle-Effekt bei technischen Oberflächen

Auf einer optisch glatten Oberfläche wird das reflektierte Laserlicht verlustfrei zum Photodetektor zurückgeführt.

Messoberflächen in der Praxis sind jedoch meist optisch rau. Das Licht wird nicht mehr reflektiert, sondern gestreut. Es enthält dunkle und helle Bereiche, so genannte Speckles. Der Laserpunkt sieht körnig aus und sein Muster ändert sich je nach Perspektive des Beobachters.
Hierdurch entstehen Schwankungen der Lichtintensität am Photodetektor bis hin zu einem kurzzeitig möglichen völligen Einbruch der Lichtintensität. Diese Effekte können bei optischen Messungen zu breitbandigem Rauschen und unerwünschten Signalaussetzern führen.

Die Lösung: Ändern Sie die Perspektive!

Mit dem heterodynen Mehrkanal-Interferometer von QTec® und dem Einsatz mehrerer Photodetektoren wird der Abfall des Signals zuverlässig verhindert. Jeder Detektor ist ein Beobachter des Messpunkts mit eigener Perspektive und sieht ein eigenes Speckle-Muster. Zu jedem Zeitpunkt variiert der Signalpegel entsprechend dem Speckle-Muster. Da die Speckle-Muster der einzelnen Detektoren voneinander unabhängig und quasi zufällig sind, kann gezeigt werden, dass die Kombination der Signale von den räumlich verteilten Detektoren einen statistisch stabilen Signalpegel ergibt. Die Vorteile dieser sogenannten Empfangsdiversität gelten für alle technischen Oberflächen.

QTec® – Vereinfachtes Grundprinzip der Multidetektor-Vibrometrie

Eine ultraschnelle Elektronik im Messkopf gewichtet die Detektorsignale in Echtzeit und nur der stabile Teil des Signals wird als Nutzsignal ausgegeben. Als Anwender bekommen Sie weiterhin nur ein gemeinsames Messsignal zur Verfügung gestellt, so dass QTec® Messköpfe kompatibel mit den vorhandenen Einkanal-Vibrometer-Decodern sind.

QTec® macht optische Schwingungsmessungen noch schneller, einfacher und zuverlässiger denn je – für robuste, eindeutige Ergebnisse. 

Ihr PolyXpert für Vibrometrie