Experimentelle Modalanalyse

Experimental Modal Analysis

Modale Daten bieten bei der Entwicklung technischer Strukturen sehr hilfreiche Informationen. In der Konstruktionsphase hilft eine anschauliche Darstellung der Modalformen die Struktur zu verstehen, und dadurch Schwachstellen und verbesserungswürdige Punkte in der Struktur zu finden. Die Entwicklung eines modalen Modells, entweder aus Frequenzgangmessungen oder aus einem Finite-Elemente-Modell, ist sowohl für Simulationen als auch für Designstudien nützlich, beispielsweise bei Versuchen zur Modifikation der Strukturdynamik. Hier werden mithilfe modaler Daten (Frequenzen, Dämpfungen und Modalformen) mathematisch die Auswirkungen von Strukturänderungen auf die Systemcharakteristik bestimmt.

Die Laser-Scanning Vibrometrie ist für Modaltests ideal geeignet, sie liefert hochgenaue Messdaten ohne etwaige Massenbehaftung, wie im Falle aufgeklebter Sensorik, und ermöglicht eine hohe räumliche Auflösung für die Korrelation von FE-Modellen auch hin zu höheren Frequenzen. Sowohl komplette Datensätze als auch Untermengen davon lassen sich einfach exportieren und in kommerzielle Programme zur Experimentellen Modalanalyse übernehmen (LMS, ME’scope u.a.).

Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Tutorial "Grundlagen der Experimentellen Modalanalyse".